80er

Erben des Fluchs

"Erben des Fluchs" ist eine Serie, die Ende der 80er Jahre von den Machern der "Freitag der 13."-Filmreihe ins Leben gerufen wurde. So hieß die Serie auch im Original "Friday the 13rd, The Series" und landete zunächst im Nachtprogramm der Sendeanstalt. Sukzessive wanderte die Reihe in die Prime-Time, was für damalige Verhältnisse beachtlich ist. Heute erwecken die "Erben des Fluchs" keinen Grusel oder Schrecken mehr, zu sehr ist die Serie in ihrer Zeit verwurzelt und es gibt keinerlei Berührungspunkte zur Jetztzeit mehr. Die komplette Serie ist mittlerweile auch auf DVD erhältlich und "ab 16" Jahren freigegeben.

Die DVD-Sets (3 Staffeln zu je 6 DVDs) erschienen zunächst leicht überteuert für rund 30.- EUR pro Set, erreichten aber mittlerweile die realistische Preisklasse um die 10.- EUR. Leider muss man dazu sagen: Mehr sind sie auch definitiv nicht wert. Abgesehen vom Nostalgiefaktor, reißt keine einzige DVD qualitativ den Zuschauer vom Hocker. Gut, die Schauspieler lieferten damals schon keine Glanzleistung (besonders die Schauspielerin Louise Robey, die die Rolle der Micki Foster mimt, kann als Paradebeispiel für Overacting gelten - die Synchronisation tut ihr Übriges dazu) und die Aufnahmequalität darf man nicht mit heutigen Maßstäben messen, aber dennoch ist die Bildqualität nur als unterirdisch zu bezeichnen.

Alle Folgen hinterlassen den Eindruck, als wäre im dichtesten Londoner Nebel gedreht worden, einen Kontrast oder auch nur die Farbe schwarz sucht man vergeblich. Sobald jemand einen Schritt aus dem Fokus macht, ist dessen Gesicht nur noch eine breiige, unkenntliche Fratze... Schlussendlich ruckelt das Bild wie wild wenn mal ein Kameraschwenk anfällt.

Alle Schauspieler verfallen in größte Anstrengung - mit entsprechendem Stöhnen - bei den simpelsten Aufgaben (z.B. eine Tür öffnen), auch hier fällt besonders die Rolle der Micki negativ auf: Ihr ständiges Rumgestöhne lässt jede Porno-Tonspur vor Neid erblassen. Zum Ende vieler Folgen geht auch die Synchronität Bild/Ton flöten.

Alle drei Staffeln sind wohl nur für Fans der 80er interessant (obwohl die Serie erst Anfang der 90er zu uns kam) und wahrscheinlich wird der Nostalgie auch mit nur einer Staffel Genüge getan - dem Autor dieser Worte erging es jedenfalls so.

Erben des Fluchs (Originaltitel Friday the 13th: The Series) ist eine kanadische Fernsehserie, die von 1987 bis 1990 produziert wurde. Sie besteht aus drei Staffeln mit vielfach wechselnden Darstellern. Getragen wird die Serie jedoch immer von den drei Hauptfiguren Micki, Ryan und Jack.
In der ersten Folge erfährt der Zuschauer, dass Micki Foster und Ryan Dallion von ihrem verstorbenen Onkel einen Antiquitätenladen geerbt haben. Um möglichst schnell das „alte Gerümpel“ – wie sie meinen – loswerden zu können, veranstalten die beiden einen Räumungsverkauf. Viel zu spät bemerken sie jedoch, dass auf fast allen Gegenständen ein Fluch liegt, weil Onkel Lewis seine Seele an den Teufel verkauft hat. Ein ehemaliger Lieferant von Onkel Lewis, Jack Marshak, unterrichtet die beiden von dem Fluch.

In den nun folgenden Episoden versuchen Micki und Ryan die verfluchten Gegenstände zurückzubekommen, um diese im Geldschrank des Antiquitätenladens sicher aufzubewahren. Bei den Gegenständen handelt es sich beispielsweise um einen elektrischen Stuhl, welcher von einem Zahnarzt benutzt wird, um die Lebensenergie seiner jungen Patienten auf sich zu übertragen und mit Hilfe elektrischer Energie auf die Suche nach alten Widersachern gehen zu können, oder einen Spiegel, welcher die Macht hat, eine hässliche Frau in den Augen eines Verehrers zur schönsten Frau der Welt zu machen. Der Verehrer muss dafür jedoch sterben.

Ab der dritten Staffel wird Ryan Dallion durch Johnny Ventura ersetzt, da Ryan durch einen Fluch zum Kind wurde.
Erstellung: 03.03.2019 (18:53)
Letzte Änderung: 01.04.2021 (13:16)

Erben des Fluchs auf achtziger.net