80er

Tears for Fears

Im Jahr 1981 wurden Tears for Fears von Roland Orzabal und Curt Smith gegründet. Den Bandnamen entnahmen sie einem Buch des amerikanischen Psychotherapeuten und Begründers der Primärtherapie, Arthur Janov. Janovs Themen sind die Grundlage für viele Liedertexte der Band.

Vor ihrem ersten offiziellen Album veröffentlichten sie als Band Graduate, hervorgegangen aus einer Schülerband, 1980 das Album "Acting My Age". Orzabal war auch hier schon Sänger und Songschreiber. Weitere Musiker: Steve Buck, Andy Marsden und John Baker. Der Stil war ein gänzlich anderer, eher in Richtung Ska bis Pop.

Ihr erstes im Frühjahr 1983 erschienenes Album "The Hurting" drückte die schwierige Kindheit Orzabals aus und besaß einen sehr eigenen Sound. Aus diesem weltweit erfolgreichen Album wurden vier Singles ausgekoppelt: "Suffer the Children", "Change", "Mad World" und "Pale Shelter".

Mit dem im Frühjahr 1985 veröffentlichten zweiten Album "Songs from the Big Chair" fanden Tears for Fears zu ihrem – für den Synth-Pop der späten Achtziger typischen – Sound, der fortan zu ihrem Markenzeichen wurde. Das Album machte sie beiderseits des Atlantiks berühmt. Die beiden Single-Auskoppelungen "Shout" (1984) und "Everybody Wants to Rule the World" (1985) werden bis heute von Radiosendern ausgestrahlt. Letzteres Lied wurde in den USA zum bekanntesten Lied des Jahres gewählt und knapp zehn Jahre später für zwei Millionen Radioeinsätze ausgezeichnet.

Diskographie (1980-89)

Alben

The Hurting (1983)
Songs From The Big Chair (1985)
The Seeds Of Love (1989)

Singles

Suffer The Children (1981)
Pale Shelter (You Don't Give Me Love) (1982)
Mad World (1982)
Change (1982)
The Way You Are (1983)
Mothers Talk (1984)
Shout (1985)  
I Believe (A Soulful Re-Recording) (1985)
Head Over Heels (1985)
Everybody Wants To Rule The World (1985)
Everybody Wants To Run The World (1986)
Year Of The Knife (1989)
Sowing The Seeds Of Love (1989)
Woman In Chains (1989)
Erstellung: 08.04.2021 (09:55)
Letzte Änderung: 09.04.2021 (16:27)

Tears for Fears auf achtziger.net