achtziger.netz logo

Erben des Fluchs

Erben des Fluchs (Originaltitel Friday the 13th: The Series) ist eine kanadische Fernsehserie, die von 1987 bis 1990 produziert wurde. Sie besteht aus drei Staffeln mit vielfach wechselnden Darstellern. Getragen wird die Serie jedoch immer von den drei Hauptfiguren Micki, Ryan und Jack.
In der ersten Folge erfährt der Zuschauer, dass Micki Foster und Ryan Dallion von ihrem verstorbenen Onkel einen Antiquitätenladen geerbt haben. Um möglichst schnell das „alte Gerümpel“ – wie sie meinen – loswerden zu können, veranstalten die beiden einen Räumungsverkauf. Viel zu spät bemerken sie jedoch, dass auf fast allen Gegenständen ein Fluch liegt, weil Onkel Lewis seine Seele an den Teufel verkauft hat. Ein ehemaliger Lieferant von Onkel Lewis, Jack Marshak, unterrichtet die beiden von dem Fluch.

In den nun folgenden Episoden versuchen Micki und Ryan die verfluchten Gegenstände zurückzubekommen, um diese im Geldschrank des Antiquitätenladens sicher aufzubewahren. Bei den Gegenständen handelt es sich beispielsweise um einen elektrischen Stuhl, welcher von einem Zahnarzt benutzt wird, um die Lebensenergie seiner jungen Patienten auf sich zu übertragen und mit Hilfe elektrischer Energie auf die Suche nach alten Widersachern gehen zu können, oder einen Spiegel, welcher die Macht hat, eine hässliche Frau in den Augen eines Verehrers zur schönsten Frau der Welt zu machen. Der Verehrer muss dafür jedoch sterben.

Ab der dritten Staffel wird Ryan Dallion durch Johnny Ventura ersetzt, da Ryan durch einen Fluch zum Kind wurde.

[wp]
Erben des Fluchs bei amazon.de
öffnet in neuem Fenster

Veröffentlichungen

«Staffel 1»
('87, MV)
«Staffel 2»
('88, MV)
«Staffel 3»
('89, MV)
Woche (KW) 13
26. März 2019

Song des Tages:
«L’estate Sta Finendo»

Die 80er Jahre im Überblick.

1980

Der 26.03. in den 80ern:

1980 Gründung der Arianespace durch Europas Raumfahrt-Firmen. Sie soll Produktion, Verkauf und Starts der ESA-Trägerraketen Ariane managen. Die vom Vorgänger ELDO entwickelte Ariane 1 hatte ihren Erststart zu Weihnachten 1979. Das Statut tritt am 13. Oktober 1980 in Kraft