achtziger.netz logo

Formel Eins

Formel Eins war eine Musik­video­sendung, die von 1983 bis 1990 mit ins­gesamt 307 Folgen in der ARD aus­ge­strahlt wurde. Die wöchent­liche Fernseh­sendung war seiner­zeit die einzige in den bundes­deutschen Medien, die aktuelle Video­clips prä­sentierte. Formel Eins war daher vor allem bei Jugend­lichen sehr populär und hatte einen hohen Be­kannt­heits­grad. Ein Vor­läufer von Formel Eins war die Sendung Pop Stop des Bayer­ischen Rund­funks. Die Sen­dung wurde zunächst in den dritten Fernseh­programmen gesendet, und zwar je nach Landes­rund­funk­anstalt an einem anderen Wochen­tag. Anfang 1988 wechselte sie in das Erste Deutsche Fern­sehen und wurde dort zu einem Be­stand­teil des Sams­tag­nach­mittags­programms. Auf­ge­zeichnet wurde sie in Studio­halle 10 auf dem Bavaria-Film-Gelände in Geisel­gasteig. In der ersten Staffel wurde jedem Nummer-1-Hit-Inter­preten ein Teil einer Isetta als Preis überreicht. Aufgrund vieler Zu­schauer­an­fragen wurden ab 26. April 1983 (Folge 4) nur noch 12 statt 15 Musik­clips gezeigt, diese wurden dafür aber länger aus­ge­spielt. 1990 wurde von wechselnden Schau­plätzen in aller Welt moderiert.

Moderatoren.
-Peter Illmann (67 Sendungen, von April 1983 bis Dezember 1984)
-Ingolf Lück (40 Sendungen, von Januar 1985 bis Dezember 1985)
-Stefanie Tücking (80 Sendungen, Januar 1986 bis Dezember 1987)
-Kai Böcking (120 Sendungen, von Januar 1988 bis Dezember 1990)

Die Titel­melodie der Sendung wechselte mit den ver­schiedenen Modera­toren. Das erste Titel­lied war We Got The Beat von den Go-Go’s. Während die je­weiligen Charts der Länder vor­gestellt wurden, sowie bei einigen Modera­tionen von Peter Illmann, lief als Hinter­grund­musik der Titel Pack Jam (Look out For The OVC) von der Jonzun Crew. Mit Ingolf Lück kam 1985 das von Jaap Eggermont komponierte Formel-Eins-Thema. Harold Faltermeyer trug schließ­lich das Stück Formula One für Stefanie Tückings Auftritt bei. Kai Böcking wurde ab 1988 von The Race von Yello begleitet.

Ein rosa­farbener Stude­baker Star­light war eines der Marken­zeichen der Sendung und tauchte von Anfang an im Vor­spann der Sendung auf. In späteren Staffeln wurde er zu den Titel­songs „Formula One“ von bzw. „The Race“ in einer animierten Sequenz von Teasy gefahren. Der original Stude­baker blieb aber weiterhin im Studio­aufbau mit enthalten. Die Gesamt­deko wechselte immer wieder einmal, hatte aber als Grund­konzept meist Autoteile, ja sogar ganze Wände mit Front- oder Heckpartien von mehr oder weniger exotischen PKW. Die Gesamt­atmosphäre lag irgend­wo zwischen düsterem Schrott­platz und Designer­disco.

In den Auf­bauten waren immer auch Bühnen­flächen integriert, auf denen diverse Stars ihren Exklusiv­auftritt er­halten konnten. Gäste-Interviews wurden ebenso geführt. Von Kim Wilde bis Milli Vanilli waren denn auch in der längeren Sende­geschichte einige Künstler zu Gast. Publikum war in der Regel nicht vorhanden, da die Sendung auf­ge­zeichnet wurde und die Teil­sequenzen dann mit Video­clips auf volle Länge ge­bracht wurden. Dafür waren die wöchent­lichen Charts ein regel­mäßiges Element. Somit ist die Formel 1 zwischen heutigen Video­clip-Shows im Stil von Viva oder MTV und den Star-Auftritten von Top of the Pops ein­zu­ordnen. Vom Bayer­ischen Rund­funk wurde der Sende­termin lange Zeit so gewählt, dass das jugend­liche Publikum im Anschluss Live aus dem Alabama sehen konnte.

Lediglich ein Video­clip pro Sendung, welchen man als Video der Woche be­zeichnete, wurde voll aus­gespielt, so auch im Januar 1984 Michael Jacksons legendäres 14-minütiges Video zu seinem Song Thriller. Diese Formel 1-Sendung konnte des­wegen aus Jugend­schutz­gründen erst je­weils nach 22 Uhr aus­ge­strahlt werden.

Ab Ende der 1980er Jahre ver­lor die Sendung immer mehr an Be­achtung, bedingt durch die nun auch in Deutsch­land an Popularität ge­winnenden privaten Musik-Video­clip-Sender wie MTV. Des­wegen wurde die Reihe Ende 1990 end­gültig ein­gestellt.

In den Nieder­landen er­schien ab 31. Oktober 1984 der Formel-Eins-Ableger Formule 1 (später Pop Formule). Moderiert wurde die Sendung unter anderem von Erik de Zwart auf dem Sender TROS Neder­land 2. Die Sendung lief bis Ende der 1980er-Jahre mit wechselnden Moderatoren. Auch im serbischen Fern­sehen gab es eine Formel-Eins-Sendung, "lokalisiert" als Formula 1. Die Show lief von November 1984 bis Januar 1986 einmal monatlich im ersten Pro­gramm des TVB (Tele­vizija Beograd). Zahl­reiche musikalische Auftritte, Parodien u.a. waren zu bemerken. Auf dem Kabel­kanal Super Channel gab es 1987 und 1988 ebenfalls eine von Music Box produzierte Adaption der deutschen Sendung. Diese hieß Formula 1 und wurde präsentiert von John Leslie. Hier wurden teil­weise die Original­auf­tritte der Künstler aus der deutschen Sendung voll­ständig über­nommen. Ein Kuriosum gab es beim Vor- und Abspann zu be­obachten: dort wurde das bild­liche Intro der zweiten Staffel aus Deutsch­land, mit dem Titelsong der dritten Staffel (von Harold Faltermeyer) gemischt und nur am Ende des Vorspanns ein eigenes Formula 1-Logo eingeblendet.
Formel Eins bei amazon.de
öffnet in neuem Fenster

Veröffentlichungen

«Back to the 80s»
('89, LP)
«The Next Generation»
('89, MV)
«Ultimative Fan Edition»
('89, MV)
«Jubiläumsedition»
('89, MV)
«Formel 80 - 80 Perlen der 80er»
('89, LP)
«60 Nr.1 Hits»
('89, LP)
«60 Nr.1 Hits Vol.2»
('89, LP)
«80er Party»
('89, LP)
Woche (KW) 08
22. Februar 2019

Song des Tages:
«You're My Heart, You're My Soul»

Die 80er Jahre im Überblick.

1980

Der 22.02. in den 80ern:

1980 In der afghanischen Hauptstadt Kabul wird das Kriegsrecht ausgerufen, nachdem antisowjetische Demonstrationen zu schweren Ausschreitungen und Anschlägen geführt haben.
1986 Der philippinische Armeechef Fidel Ramos fordert Staatspräsident Ferdinand Marcos nach dessen durch Betrug zustande gekommenen Wahlsieg vom 7. Februar zum Rücktritt auf und leitet damit die Revolution gegen Marcos ein.
1987 Mit einem Airbus A320 hebt das erste Flugzeug der Airbus-A320-Familie ab. Diese Flugzeugreihe verkauft sich in der Folge erfolgreich auf der Welt.
1987 Andy Warhol (gest.)
1987 Die G7-Staaten einigen sich in Paris auf das Louvre-Abkommen, das die Wechselkurse stabilisieren soll.