achtziger.netz logo

Formel Eins

Formel Eins war eine Musik­video­sendung, die von 1983 bis 1990 mit ins­gesamt 307 Folgen in der ARD aus­ge­strahlt wurde. Die wöchent­liche Fernseh­sendung war seiner­zeit die einzige in den bundes­deutschen Medien, die aktuelle Video­clips prä­sentierte. Formel Eins war daher vor allem bei Jugend­lichen sehr populär und hatte einen hohen Be­kannt­heits­grad. Ein Vor­läufer von Formel Eins war die Sendung Pop Stop des Bayer­ischen Rund­funks. Die Sen­dung wurde zunächst in den dritten Fernseh­programmen gesendet, und zwar je nach Landes­rund­funk­anstalt an einem anderen Wochen­tag. Anfang 1988 wechselte sie in das Erste Deutsche Fern­sehen und wurde dort zu einem Be­stand­teil des Sams­tag­nach­mittags­programms. Auf­ge­zeichnet wurde sie in Studio­halle 10 auf dem Bavaria-Film-Gelände in Geisel­gasteig. In der ersten Staffel wurde jedem Nummer-1-Hit-Inter­preten ein Teil einer Isetta als Preis überreicht. Aufgrund vieler Zu­schauer­an­fragen wurden ab 26. April 1983 (Folge 4) nur noch 12 statt 15 Musik­clips gezeigt, diese wurden dafür aber länger aus­ge­spielt. 1990 wurde von wechselnden Schau­plätzen in aller Welt moderiert.

Moderatoren.
-Peter Illmann (67 Sendungen, von April 1983 bis Dezember 1984)
-Ingolf Lück (40 Sendungen, von Januar 1985 bis Dezember 1985)
-Stefanie Tücking (80 Sendungen, Januar 1986 bis Dezember 1987)
-Kai Böcking (120 Sendungen, von Januar 1988 bis Dezember 1990)

Die Titel­melodie der Sendung wechselte mit den ver­schiedenen Modera­toren. Das erste Titel­lied war We Got The Beat von den Go-Go’s. Während die je­weiligen Charts der Länder vor­gestellt wurden, sowie bei einigen Modera­tionen von Peter Illmann, lief als Hinter­grund­musik der Titel Pack Jam (Look out For The OVC) von der Jonzun Crew. Mit Ingolf Lück kam 1985 das von Jaap Eggermont komponierte Formel-Eins-Thema. Harold Faltermeyer trug schließ­lich das Stück Formula One für Stefanie Tückings Auftritt bei. Kai Böcking wurde ab 1988 von The Race von Yello begleitet.

Ein rosa­farbener Stude­baker Star­light war eines der Marken­zeichen der Sendung und tauchte von Anfang an im Vor­spann der Sendung auf. In späteren Staffeln wurde er zu den Titel­songs „Formula One“ von bzw. „The Race“ in einer animierten Sequenz von Teasy gefahren. Der original Stude­baker blieb aber weiterhin im Studio­aufbau mit enthalten. Die Gesamt­deko wechselte immer wieder einmal, hatte aber als Grund­konzept meist Autoteile, ja sogar ganze Wände mit Front- oder Heckpartien von mehr oder weniger exotischen PKW. Die Gesamt­atmosphäre lag irgend­wo zwischen düsterem Schrott­platz und Designer­disco.

In den Auf­bauten waren immer auch Bühnen­flächen integriert, auf denen diverse Stars ihren Exklusiv­auftritt er­halten konnten. Gäste-Interviews wurden ebenso geführt. Von Kim Wilde bis Milli Vanilli waren denn auch in der längeren Sende­geschichte einige Künstler zu Gast. Publikum war in der Regel nicht vorhanden, da die Sendung auf­ge­zeichnet wurde und die Teil­sequenzen dann mit Video­clips auf volle Länge ge­bracht wurden. Dafür waren die wöchent­lichen Charts ein regel­mäßiges Element. Somit ist die Formel 1 zwischen heutigen Video­clip-Shows im Stil von Viva oder MTV und den Star-Auftritten von Top of the Pops ein­zu­ordnen. Vom Bayer­ischen Rund­funk wurde der Sende­termin lange Zeit so gewählt, dass das jugend­liche Publikum im Anschluss Live aus dem Alabama sehen konnte.

Lediglich ein Video­clip pro Sendung, welchen man als Video der Woche be­zeichnete, wurde voll aus­gespielt, so auch im Januar 1984 Michael Jacksons legendäres 14-minütiges Video zu seinem Song Thriller. Diese Formel 1-Sendung konnte des­wegen aus Jugend­schutz­gründen erst je­weils nach 22 Uhr aus­ge­strahlt werden.

Ab Ende der 1980er Jahre ver­lor die Sendung immer mehr an Be­achtung, bedingt durch die nun auch in Deutsch­land an Popularität ge­winnenden privaten Musik-Video­clip-Sender wie MTV. Des­wegen wurde die Reihe Ende 1990 end­gültig ein­gestellt.

In den Nieder­landen er­schien ab 31. Oktober 1984 der Formel-Eins-Ableger Formule 1 (später Pop Formule). Moderiert wurde die Sendung unter anderem von Erik de Zwart auf dem Sender TROS Neder­land 2. Die Sendung lief bis Ende der 1980er-Jahre mit wechselnden Moderatoren. Auch im serbischen Fern­sehen gab es eine Formel-Eins-Sendung, "lokalisiert" als Formula 1. Die Show lief von November 1984 bis Januar 1986 einmal monatlich im ersten Pro­gramm des TVB (Tele­vizija Beograd). Zahl­reiche musikalische Auftritte, Parodien u.a. waren zu bemerken. Auf dem Kabel­kanal Super Channel gab es 1987 und 1988 ebenfalls eine von Music Box produzierte Adaption der deutschen Sendung. Diese hieß Formula 1 und wurde präsentiert von John Leslie. Hier wurden teil­weise die Original­auf­tritte der Künstler aus der deutschen Sendung voll­ständig über­nommen. Ein Kuriosum gab es beim Vor- und Abspann zu be­obachten: dort wurde das bild­liche Intro der zweiten Staffel aus Deutsch­land, mit dem Titelsong der dritten Staffel (von Harold Faltermeyer) gemischt und nur am Ende des Vorspanns ein eigenes Formula 1-Logo eingeblendet.

Veröffentlichungen

«Back to the 80s»
('89, LP)
«The Next Generation»
('89, MV)
«Ultimative Fan Edition»
('89, MV)
«Jubiläumsedition»
('89, MV)
«Formel 80 - 80 Perlen der 80er»
('89, LP)
«60 Nr.1 Hits»
('89, LP)
«60 Nr.1 Hits Vol.2»
('89, LP)
«80er Party»
('89, LP)
Woche (KW) 50
13. Dezember 2018

Song des Tages:
«You Win Again»

Die 80er Jahre im Überblick.

1980