achtziger.netz logo

Boys Don't Cry

Boys Don’t Cry war eine britische Musikgruppe und ein One-Hit-Wonder der 1980er Jahre. Sie bestand aus den Mitgliedern Nick Richards (Gesang), Brian Chatton (Keyboard), Nico Ramsden (Gitarre), Mark Smith (Bass) und Jeff Seopardie (Schlagzeug).

Nick Richards, als Kopf und Sänger der Gruppe, war Besitzer des florierenden Tonstudios Maison Rouge in London und nahm den einzigen großen Hit der Formation I Wanna Be a Cowboy 1986 ohne den Hintergedanken einer weitergehenden Vermarktung auf. Dies änderte sich, als das Band von einem DJ im Limelight Club in New York gespielt wurde. Die Gruppe erhielt einen Vertrag bei Profile Records und die Single wurde zu einem Erfolg und erreichte Platz 12 der US-Charts.

1988 erschien das zweite Album Who The Am Damn Do You Think You Am unter anderem mit einem Gastauftritt von Phil Collins. Der weitere kommerzielle Erfolg blieb jedoch aus. 1990 löste sich die Gruppe nach Streitigkeiten mit ihrem damaligen Label Atlantic Records auf.

1991 gehörte ihr größter Hit noch einmal zum Soundtrack des Films Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben. [wp]

Diskographie (1980-89)

EPs/Mini-Alben

Singles

I Wanna Be a Cowboy (1986)
Nummer 1 in NZ (ab 17. Aug. 1986)
Woche (KW) 08
19. Februar 2020

Song des Tages: «Smalltown Boy»
19.02.1986 Nr.1 in Deutschland: «Jeanny»
Von 16 Bit bis ZZ Top - die Gesamtliste von A bis Z

Die 80er Jahre im Überblick.

1980198119821983198419851986198719881989

Der 19.02. in den 80ern:

1980 Bon Scott (gest.)
1985 Beim Landeanflug auf Bilbao endet der Iberia-Flug 610 in einer Katastrophe. Das Flugzeug verliert nach Kollision mit einer Antennenanlage auf dem Berg Oiz die linke Tragfläche. Der folgende Absturz kostet alle 148 Insassen das Leben.
1985 Die erste Folge der Fernsehserie Eastenders wird zum ersten Mal in der BBC ausgestrahlt.
1986 Die Sowjetunion schießt das Kernmodul der Raumstation „Mir“ in die Erdumlaufbahn
1988 Im Bundesstaat Rio de Janeiro kommen 300 Menschen durch Überschwemmungen und einen Erdrutsch ums Leben; ca. 50.000 Menschen werden obdachlos.