achtziger.netz logo

Joy

Joy ist eine österreichische Dance-Pop-Band. Die Band Joy wurde 1984 in Bad Aussee von Andy Schweitzer, Freddy Jaklitsch und Manfred Temmel gegründet. Kurze Zeit später bekam das Trio einen Plattenvertrag bei dem österreichischen Label OK-Musica. Die Plattenfirma beauftragte Michael Scheickl, der Österreich 1982 beim Eurovision Song Contest 1982 mit dem Duo Mess vertreten hatte, die "drei Jungs vom Land" zu unterstützen.

Joys erste Single, Lost in Hong Kong, wurde im Februar 1985 veröffentlicht und verfehlte eine Hitparadennotierung. Die Folgesingle Touch by Touch wurde im September 1985 ein Charthit in Deutschland und Österreich. Das Album Hallo erschien 1986 und machte die Band in mehr als 30 Ländern bekannt. Ein Titel, der als Single nie veröffentlicht war, Valerie, wurde ein Erfolg in Osteuropa: in der UdSSR als Flexi-Single, veröffentlicht durch die Zeitschrift Krugozor, und in Ungarn durch Coverversion Te meg en der lokalen Gruppe Inflagranty. Wegen ihrer unpolitischen Texte waren Joy eine der wenigen Bands, die hinter dem Eisernen Vorhang spielen durften. 1986 und 1987 spielte die Gruppe in der DDR-Fernsehsendung Ein Kessel Buntes.

Im Sommer 1986 entstand das zweite Album, Joy and Tears. Vorab erschien die Single Japanese Girls, die besonders in Asien populär war. Daraufhin ging die Band auf Asien-Tour und spielte im Januar und Februar 1987 in Bangkok, Hongkong, Singapur, Taiwan und Seoul vor mehr als 60.000 Zuschauern, und in Seoul vor 24.000 Menschen im Jamsil Olympia Stadion. 1987 trat Joy auch in verschiedenen europäischen Ländern auf, 1988 spielten die Musiker einige Konzerte in den USA (hauptsächlich für das chinesisch sprechende Publikum). Keyboarder und Songwriter Andy Schweitzer verließ die Gruppe 1989 und wurde durch Johannes Groebl ersetzt. 1996 entstand das Album Full of Joy, das aber nie veröffentlicht wurde.

Diskographie (1980-89)

zur Zeit noch keine Veröffentlichungen abrufbar
Woche (KW) 51
19. Dezember 2018

Song des Tages:
«Let It Be»

Die 80er Jahre im Überblick.

1980