achtziger.netz logo

Lani Hall

Lani Hall (* 1. November 1945 in Chicago, Illinois) ist eine US-amerikanische Sängerin. Von 1966 bis 1971 war sie Lead-Sängerin von Sérgio Mendes & Brasil ’66. Ab 1985 begab sie sich auf eine Solo-Karriere, bevor sie sich der Erziehung ihrer Tochter widmete. Nebenbei schrieb sie Romane und produzierte eine Fernseh-Dokumentation über ihren Mann Herb Alpert. 1998 kehrte sie mit dem Album „Brasil Nativo“ zur Solo-Karriere zurück.

Zwischen 1972 und 1983 veröffentlichte sie sieben Alben. Für „Es Facil Amar“ bekam sie 1985 einen Grammy.

Lani Hall ist seit 1973 mit Herb Alpert verheiratet und hat eine Tochter.

Diskographie (1980-89)

zur Zeit noch keine Veröffentlichungen abrufbar
Woche (KW) 09
25. Februar 2020

Song des Tages: «Just Can't Get Enough»
25.02.1985 Nr.1 in Deutschland: «Shout»
Von 16 Bit bis ZZ Top - die Gesamtliste von A bis Z

Die 80er Jahre im Überblick.

1980198119821983198419851986198719881989

Der 25.02. in den 80ern:

1980 In Surinam wird durch den Sergeantencoup die Regierung gestürzt und die Macht von Militärs übernommen. Zu den Putschführern zählt Desi Bouterse.
1983 Tennessee Williams (gest.)
1986 Der philippinische Präsident Ferdinand Marcos flieht nach der friedlichen EDSA-Revolution ins Ausland. Corazon Aquino wird mit Unterstützung von Armeechef Fidel Ramos Präsidentin der Philippinen.
1986 Der 27. Parteitag der KPdSU beginnt (Ende 6. März). Michail Gorbatschow (seit dem 11. März 1985 Generalsekretär der KPdSU) fordert „Glasnost“ (Offenheit: mehr Rede-, Meinungs- und Pressefreiheit im Lande) und Perestroika (Umstrukturierung).
1989 Mike Tyson gewinnt den Boxkampf gegen Frank Bruno im Hilton Hotel, Las Vegas, durch technischen K. o. und damit den Weltmeistertitel im Schwergewicht.