achtziger.netz logo

Mecano

Mecano war eine der berühmtesten Popmusikgruppen der 1980er und Anfang der 1990er Jahre in Spanien.

Stilistisch waren sie anfangs im Umfeld des Synthpop und der New-Romantic-/New-Wave-Strömung anzusiedeln. Später jedoch vergingen diese Elemente, und sie wurden zu einer stilgebenden Popband mit unterschiedlichsten Strömungen von aktuellem Pop bis hin zu Latin.

Die Gruppe bestand aus der Sängerin Ana Torroja und den Brüdern Ignacio „Nacho“ und José María Cano. Sie verkauften mehrere Millionen ihrer Alben und hatten sehr großen Erfolg, neben Spanien auch in Frankreich, Deutschland, Belgien, Chile, Argentinien, Venezuela und vor allem in Mexiko.

Ihre erste Single war Hoy no me puedo levantar. Ihre Alben mit den größten Erfolgen sind Entre el cielo y el suelo, Descanso dominical und Aidalai. Im Jahre 1988 wählte die Gruppe die damals noch unbekannte, 14-jährige Penélope Cruz unter mehr als 200 Bewerberinnen als Hauptdarstellerin für ihr Musikvideo La fuerza del destino aus. Die Gruppe trennte sich 1998.

Das in Deutschland bekannteste Lied der Gruppe ist Hijo de la luna – Sohn des Mondes – (Platz 45, 1989/90), von dem es später mehrfach Coverversionen von anderen Musikern gab, darunter die der Opernsängerin Montserrat Caballé. Ein Nummer-eins-Hit in Deutschland gelang mit dem Lied 1998 der Popsängerin Loona.

Diskographie (1980-89)

zur Zeit noch keine Veröffentlichungen abrufbar
Woche (KW) 08
17. Februar 2020

Song des Tages: «Tower Of Strength»
17.02.1984 Nr.1 in Deutschland: «Jenseits Von Eden»
Von 16 Bit bis ZZ Top - die Gesamtliste von A bis Z

Die 80er Jahre im Überblick.

1980198119821983198419851986198719881989

Der 17.02. in den 80ern:

1986 In Luxemburg wird die Einheitliche Europäische Akte unterzeichnet. Sie zielt unter anderem auf die Verwirklichung des europäischen Binnenmarkts und eine Stärkung des Europäischen Parlaments ab.
1986 In Luxemburg wird die Einheitliche Europäische Akte unterzeichnet. Sie zielt unter anderem auf die Verwirklichung des europäischen Binnenmarkts und eine Stärkung des Europäischen Parlaments ab.
1989 In Marrakesch gründen Algerien, Libyen, Marokko, Mauretanien und Tunesien die Union des Arabischen Maghreb. Der Zusammenschluss bezweckt das Anstreben einer Wirtschaftsunion und eine einheitliche Politik in Belangen Nordafrikas.
1989 In Marrakesch gründen Algerien, Libyen, Marokko, Mauretanien und Tunesien die Union des Arabischen Maghreb. Der Zusammenschluss bezweckt das Anstreben einer Wirtschaftsunion und eine einheitliche Politik in Belangen Nordafrikas.