achtziger.netz logo

Michael Sembello

Michael Sembello (Michael Andrew Sembello, * 17. April 1954 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein amerikanischer Gitarrist, Sänger und Komponist.

Der Horrorfilmfan Michael Sembello, der sieben Sprachen spricht, schrieb ein Lied über eine geisteskranke Frau, die anderen Leuten die Arme abhackt, nannte es Maniac und hoffte, es in einem Horrorfilm unterbringen zu können. Als er Material für den Flashdance-Soundtrack einreichen sollte, schickte er versehentlich Maniac mit. Ausgerechnet dieser Song gefiel den Verantwortlichen besonders gut, also schrieb Sembello einen neuen, tanzfilmtauglichen Text und sein Titel wurde Teil des Soundtracks.

Im Sog des Erfolgs des Films erreichte Maniac im September 1983 die Spitze der US-Charts und blieb dort für zwei Wochen. Für seinen Beitrag zu dem mit sechsfach Platin ausgezeichneten Soundtrack wurde er 1983 mit einem Grammy geehrt. Im gleichen Jahr erschien unter dem Titel Bossa Nova Hotel sein Debütalbum als Solokünstler, auf dem auch Maniac enthalten war.

Im Anschluss wirkte Sembello an mehreren Soundtracks für Spielfilme mit, darunter Gremlins – Kleine Monster, Corrina, Corrina und Flipper (1996). Er schrieb und produzierte Songs für Chaka Khan, George Benson, Gerardo, New Edition, The Temptations und Donna Summer.
Woche (KW) 08
20. Februar 2020

Song des Tages: «Smalltown Boy»
20.02.1980 Nr.1 in Deutschland: «Another Brick In The Wall - Part II»
Von 16 Bit bis ZZ Top - die Gesamtliste von A bis Z

Die 80er Jahre im Überblick.

1980198119821983198419851986198719881989

Der 20.02. in den 80ern:

1980 Der US-amerikanische Präsident Carter entscheidet sich definitiv für einen Olympiaboykott der Spiele in Moskau, nachdem die UdSSR ein Ultimatum zum Rückzug der Streitkräfte aus Afghanistan hat verstreichen lassen.
1981 Im Baskenland werden die Botschafter von Österreich, Uruguay und El Salvador entführt und am 28. Februar wieder freigelassen.
1986 Der Medienunternehmer Silvio Berlusconi erwirbt die Aktienmehrheit am Fußballverein AC Mailand und wird dessen Präsident.
1989 Erika Köth (gest.)