achtziger.netz logo

Ofra Haza

Bat-Sheva Ofra Haza (hebräisch עפרה חזה Ofra Chaza; geb. 19. November 1957 in Tel Aviv; gest. 23. Februar 2000 in Ramat Gan) war eine israelische Sängerin. Im Frühjahr 1988 gelang ihr mit Im Nin’alu ein weltweiter Charterfolg. Das Lied erreichte Platz 2 in Österreich und Platz 1 in Deutschland und der Schweiz. Im Sommer des gleichen Jahres folgte die Single Galbi, die immerhin noch auf mittlere Chartplatzierungen stieg. Seitdem galt Haza für viele als Synonym für orientalische und israelische Popmusik. Sie trat seitdem in diversen berühmten Konzerthallen und in Shows auf der ganzen Welt auf.

Im Frühjahr 1992 sang Ofra Haza mit The Sisters of Mercy deren Hit Temple of Love. Der Song erreichte sowohl in den deutschen als auch in den britischen Charts die Top 5 und erhielt in beiden Ländern Goldstatus. Im Winter 1999/2000 wurde sie bewusstlos mit einer schweren Grippe in das Sheba Medical Center in Ramat Gan eingeliefert. Nach 14-tägigem Aufenthalt, der von der Presse dokumentiert wurde, verstarb sie am 23. Februar 2000 an Organversagen als Folge einer HIV-Infektion. [wp]
Woche (KW) 51
18. Dezember 2018

Song des Tages:
«Everything I Own»

Die 80er Jahre im Überblick.

1980